Corona-Aufholprogramm

Kabinett billigt Corona-Aufholprogramm

Um die Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche abzumildern, hat die Regierung ein Corona-Aufholprogramm auf den Weg gebracht. Zudem gab das Kabinett grünes Licht für ein Recht auf Ganztagsbetreuung.

Das Bundeskabinett hat ein Corona-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche gebilligt. Das “Aktionsprogramm Aufholen” mit einem Umfang von zwei Milliarden Euro soll die Folgen der Corona-Maßnahmen für junge Menschen abmildern. Über die Maßnahmen müssen noch Bundestag und Bundesrat beraten.

Eine Milliarde Euro ist für Nachhilfe- und Förderprogramme für Schüler gedacht, die Lernrückstände aufholen müssen. Eine weitere Milliarde Euro soll in soziale Maßnahmen investiert werden, um auch die psychischen Krisenfolgen für Kinder und Jugendliche abzufedern. Hier geht es um eine Aufstockung von bestehenden Programmen im Bereich frühkindlicher Bildung, in der Schulsozialarbeit und im Freizeitbereich.

Hier gehts zum vollständigen Artikel auf tagesschau.de

Studie des Münchner ifo-Instituts über die Folgen des zweiten Lockdowns

Auch im zweiten Lockdown lernen Kinder weniger!

Studie des Münchner ifo-Instituts über die Folgen des zweiten Lockdowns

… und dabei geht es nicht allein um verpassten Stoff!

Die deutschen Schulkinder haben im Corona-Lockdown Anfang 2021 im Schnitt nur 4,3 Stunden am Tag mit schulischen Tätigkeiten verbracht. Das ist zwar eine knappe Dreiviertelstunde mehr als während der ersten Schulschließungen im Frühjahr 2020. Aber immer noch 3 Stunden weniger als an einem üblichen Schultag vor Corona. Das geht aus einer Befragung des ifo Instituts unter 2122 Eltern hervor. „Besonders bedenklich ist, dass 23 Prozent der Kinder sich nicht mehr als zwei Stunden am Tag mit der Schule beschäftigt haben“, sagt der Leiter des ifo Zentrums für Bildungsökonomik, Ludger Wößmann. „Die Coronakrise ist eine extreme Belastung für die Lernentwicklung und die soziale Situation vieler Kinder.“

Die Schulkinder haben täglich mehr Zeit mit Fernsehen, Computerspielen und Handy (4,6 Stunden) verbracht als mit dem Lernen für die Schule. . . .

. . . 21 Prozent der Schüler*innen nahmen seit den ersten Schließungen an Maßnahmen wie Förder- oder Nachhilfeunterricht oder Ferienkursen teil.

. . .

vollständigen Artikel des Münchner ifo-Instituts lesen

Defizite beseitigen und Chancen rechtzeitig nutzen

Stichwort „Homeschooling“ – Funktioniert(e) das wirklich reibungslos?

Homeschooling
Homeschooling und Distanzunterricht – leere Klassenzimmer statt Präsenzunterricht

Es gibt eine beachtliche Bandbreite in der Handhabung der einzelnen Schulen und individuellen Gestaltung durch die Lehrer. Sicher ist, es fand leider kein geregelter Unterricht in gewohnter Weise statt. Schüler aller Altersklassen wurden mit Aufgaben und Wochenplänen bombardiert. Hierzu gab es dann meist keine oder wenig Anleitung bzw. Feedback und Verbesserungen. Aus eigener Erfahrung der letzten Monate kann ich bestätigen, dass dadurch leider einige Lücken entstanden sind, die im normalen Schulalltag nicht aufgeholt werden können. Speziell beim Erlernen einer Fremdsprache ist es nicht förderlich, da Lernthemen von Schuljahr zu Schuljahr aufeinander aufbauen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Lücken zu schließen. Hierzu bieten wir für das Fach Englisch individuelle Möglichkeiten an, um die Defizite zu beseitigen, einerseits in Einzelnachhilfe als auch in Kleingruppen. Termine und Lerninhalte können individuell vereinbart werden.

 Hier geht´s zu den aktuellen Online-Kurs Angeboten

Spezielle Englisch Kurse im Online/Live-Webinar Format

Aufgrund der aktuellen Covid19/Corona Situation bieten wir spezielle, interaktive Englisch Kurse im Online/Live-Webinar Format an. Vor Ort finden derzeit keine Kurse statt.

UP-Sprachtraining / back to school

“Lernen mit Bewegung” ist ein wichtiges Prinzip der Englisch-Kurse von UP-Sprachtraining. Durch die aktuellen Einschränkungen haben wir unser Angebot erweitert und einzelne Kurse so überarbeitet, dass diese nun im Online/Live-Webinar Format angeboten werden können. Damit stellen wir sicher, das trotz der Einschränkungen den Schülern/Schülerinnen keine Nachteile entstehen. Konkret wurden folgende Kurse auf das neue Format umgestellt (weitere werden folgen):

Power-Englisch Kurs für zukünftige 6. Klässler (2020/2021)

Aufgrund der aktuellen (Corona)Lage und mehreren Monaten Homeschooling auch im Fach Englisch, mangelt es vielen Fünftklässlern im zweiten Halbjahr am konsequenten Üben der Fremdsprache, an strukturiertem Lernen und der regelmäßigen Anwendung sowie am Feedback zwecks Verbesserung der Fehler. Dies betrifft alle Kompetenzbereiche beim Erlernen einer Fremdsprache: Schreiben, Sprechen, Lesen und Verstehen.

Hierzu bietet UP-Sprachtraining für angehende 6.Klässler einen Kurs an, der die Schwerpunkte des Lehrplans der 5. Klasse strukturiert wiederholt und vertieft (in Anlehnung an die Schulbuchreihe „Green Line 1″ / Bayern / Klett-Verlag). Um den Lernerfolg zu erhöhen, gibt es zwischen den Kursstunden Hausaufgaben.

Mehr Informationen zum Kurs