Viertklässler können deutlich schlechter lesen als vor der Pandemie 

Viertklässler können deutlich schlechter lesen als vor der Pandemie | ZEIT ONLINE

Seit zwei Jahren belastet die Pandemie auch den Schulunterricht. Laut einer Studie leidet die Lesefähigkeit darunter – sie sei bei Viertklässlern alarmierend gesunken.

Lesefähigkeit

Die Lesefähigkeiten von Viertklässlern in Deutschland haben einer Studie zufolge während der Corona-Pandemie extrem abgenommen. Kinder der vierten Klassen wiesen 2021 nach gut einem Jahr pandemiebedingter Einschränkungen eine „substanziell geringere“ Lesekompetenz auf als Viertklässler im Jahr 2016, wie aus einer repräsentativen Studie des Instituts für Schulentwicklungsforschung der Universität Dortmund (IFS) hervorgeht. Demnach fehle den Kindern etwa ein halbes Schuljahr. 

. . .

Hier den vollständigen Artikel auf ZEIT ONLINE lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.